Hochpräzise MotorradRahmen-Vermessung: m.a.x.-System

Folgende Fragen haben sich sich sicher schon nach einem Unfall oder bei Kauf eines gebrauchten Motorrades gestellt:

  •  Ist das Fahrzeug unfallbeschädigt?
  •  Ist der Hauptrahmen verzogen?
  • Ist der Heckrahmen verbogen?
  • Ist die Hinterradschwinge beschädigt?

Um diese Fragen mittels Durchführung einer Rahmenvermessung beantworten zu können, war bislang eine aufwendige und damit auch kostenintensive Demontage von Vorderradgabel und Gabelbrücke notwendig.
Mit Einsatz von m.a.x., einem computergesteuerten, photogrammetrischen Messverfahren ist nunmehr eine hochpräzise Rahmenvermessung ohne großartigge Demontagearbeit möglich. Bei den meisten Motorradtypen muß einzig die Sitzbank entfernt werden.

Das Verfahren:
M.a.x. ist ein optisches Meßsystem auf der Basis von zwei Meßkameras in einem Meßbügel und Meßmarken in einem Zielkörper, der an der Vordergabel befestigt ist. Die Kameras können die Position der Meßmarken sehr exakt ermitteln. Die Lenkachse eines Motorrades mißt m.a.x. durch Errechnen der Drehbewegung aus 2 Meßstellungen der Vordergabel. Beschädigungen der Vordergabel haben keinen Einfluß auf das Meßergebnis, solange eine definierte Drehbewegung gegeben, d.h. die Lagerung intakt ist.

Einsatzbereiche m.a.x.-System

  • Hochpräzise Rahmenvermessungen von Motorrädern
  • Hochpräzise Gabelvermessungen von Motorrädern

Jochem Reim

Sachverständigenbüro für

Kraftfahrzeugschäden und - bewertungen

Mühlweg 21

90427 Nürnberg

 

 

Telefon:

0911 / 540 06 50

Fax:

0911 / 540 06 54

E-Mail: